Gauss-Telegraph: Weltreise von zu Hause in 30 Tagen – Chengdu

Gauss-Telegraph: Weltreise von zu Hause in 30 Tagen – Chengdu

von Lena Heinecke

Research Base of Giant Panda Breeding

Pandaskulptur beim IFC Mall

Mein Eindruck von Chengdu

Chengdu (成都, Pinyin: chéng dū) ist eine Großstadt mit ca. 14 Mio. Einwohnern in der chinesischen Provinz Sichuan. Sie ist hauptsächlich für ihre Aufzuchtstationen für Pandas und das scharfe Essen bekannt. Aber auch die vielen sehenswerten Tempel, Parks und Museen sprechen dafür, ihr bei einer Reise nach China einen Besuch abzustatten.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten

Die Hauptattraktion Chengdus sind wie bereits erwähnt die Pandas. Diese kann man bei der Research Base of Giant Panda Breeding anschauen, quasi ein Zoo/Park in Verbindung mit einer Forschungsstation. Es wird empfohlen, vor 10 Uhr morgens dort zu sein, da die Pandas danach hauptsächlich schlafen. Die Babypandas sind sehr tollpatschig und die großen ziemlich bewegungsfaul. Neben den Pandagehegen gibt es zudem einen See, ein Panda-Krankenhaus und interaktive Stationen, an denen man etwas über Pandas und ihre Ernährung lernen kann.

Wenshu Yuan Monastery

Ein weiterer Pflichtpunkt ist die alte Strohhütte von Du Fu (dem sogenannten chinesischen Goethe). Er ist im 8. Jahrhundert mit seiner Familie nach Sichuan geflüchtet, hat dort vier Jahre lang gelebt und über 200 Gedichte verfasst. Die Ausgrabungsstelle der ehemaligen Wohnhütte ist in einen Park mit Pagoden, Ausstellungsgebäuden, Museen uvm. eingebunden. Direkt daneben liegt der Cang Tang See.

Die Chunxi Road Fußgängerzone ist hauptsächlich unter Chinesen ein beliebter Treffpunkt, da an der Außenfassade der dortigen IFC Mall eine riesige Pandaskulptur angebracht ist. Wer auf das Dach der Mall fährt, kann Fotos mit dem Gesicht des Pandas machen. Ebenfalls dort in der Nähe liegt der Da Ci Tempel. Der am besten erhaltene und schönste buddhistische Tempel in Chengdu ist jedoch das Wenshu Yuan Monastery.

Jinli Ancient Street

Wer urige altstädtische Gassen und Street Food mag, dem sei die Jinli Ancient Street empfohlen. Das Schlendern dort sollte man unbedingt mit einem Besuch des direkt nebenan gelegenen Wuhou Tempels mit einer unheimlich schönen Parkanlage und dem Huiling Mausoleum verbinden.

Der Fernsehturm von Chengdu wird auch Tianfu Panda Tower oder 339 Turm genannt (weil er 339 Meter hoch ist). Man fährt mit einem Glasfahrstuhl zur Aussichtsplattform, von wo aus man sich die Stadt bei Tag und bei Nacht anschauen kann.

Bestes Museum der Stadt

Das Jinsha Site Museum ist sehr zu empfehlen. Seit dort 2001 mit Ausgrabungen begonnen wurde, wurden jede Menge Funde ausgebuddelt, die ältesten davon ca. 3000 Jahre alt (viel Elfenbein, Jade und Gold, aber auch Gräber und Gebeine von Menschen, Tonschalen usw.). Das Gelände besteht aus der Ausgrabungshalle, dem Museum für die Fundstücke und einem riesigen Park drumherum. Außerdem starten alle paar Minuten kostenlose Führungen durch die Ausgrabungsstätte und das Museum (auf Chinesisch).

Hot Pot

Lieblingsgericht aus der Region

Hot Pot ist ein chinesisches Gericht, bei dem eine scharfe Brühe in einem Topf auf dem Tisch kocht und verschiedene Zutaten (z.B. Fleisch, Fisch, Gemüse, Nudeln, Pilze etc. von den Gästen selbst für kurze Zeit in der Brühe gegart werden. Es ist sehr lecker, aber auch sehr scharf.

 

 

 

 

Hinweis: Aufgrund der Verbreitung des Coronavirus empfehlen wir nicht zu reisen, bis alle Einschränkungen aufgehoben wurden.

Schreibe einen Kommentar