Gauss-Telegraph: Weltreise von zu Hause in 30 Tagen – Bangkok

Gauss-Telegraph: Weltreise von zu Hause in 30 Tagen – Bangkok

von Alexandra Wolf

Wat Phra Kaew („Tempel des Smaragd-Buddha“)

Wat Pho („Tempel des liegenden Buddha“)

Mein Eindruck von der Stadt

Bangkok (offiziell Krung Thep Maha Nakhon – กรุงเทพมหานคร) bildet als Hauptstadt Thailands (früher Siam) das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Die Stadt beherbergt unzählige Tempelanlagen, zwischen denen moderne Wolkenkratzer emporragen. Die Straßen sind voll von Rollern, Taxis und Tuk Tuks. Überall sammeln sich Touristen. Bangkok ist eine der meist besuchtesten Städte der Welt. Insbesondere Backpacker verweilen gerne eine Zeit lang in Bangkok, bevor sie von dort aus ihren Routen durch den Norden oder durch den Süden fortführen. Die beliebteste Ecke für junge Reisende ist die Gegend um die Kaosan Road und die parallel verlaufende Rambuttri Road. Hier reihen sich viele Hostels, kleine Restaurants, Bars und Straßenhändler aneinander. Insbesondere abends erwachen die beiden Straßen mit Nachtmärkten, Street Food, Live Musik und hunderten von Touristen zum Leben.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten

Von 1782 bis 1925 war der Grand Palace die offizielle Residenz der damaligen siamesischen Könige. Heute ist er eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bangkoks. Die Palastanlage umfasst verschiedene königliche Gebäude, Höfe und den bekanntesten Tempel des Landes, den Wat Phra Kaeo,  „Tempel des Smaragd-Buddha“. Wer nicht allzu viel Zeit in Tempelbesichtigungen investieren möchte, kann eine Bootsfahrt auf dem Chao Phraya unternehmen, die an zwei weiteren wichtigen Tempeln vorbeiführt: Wat Pho, „Tempel des liegenden Buddha“ und Wat Arun“ „Tempel der Morgenröte“. Die Bootstour ist auch am Abend während des Sonnenuntergangs zu empfehlen.

Taling Floating Market

Sehenswert sind auch die verschiedensten Märkte Bangkoks. Auf dem Taling Floating Market verkaufen Händler ihre Ware, vor allem Lebensmittel, von kleinen Booten aus. Der Wochenendmarkt Chatuchak ist einer der größten Märkte mit über 10.000 kleinen Geschäften und Ständen. Mitunter die beliebtesten Märkte in Bangkok sind die Nachtmärkte z.B. der Patpong Night Market auf der Silom Road oder generell die Kaosan Road.

Die thailändische Kultur ist zudem stark von China und Indien geprägt. Daher befindet sich in Bangkok auch “Yaowarat”, eine der größten Chinatowns der Welt und das sogenannte Klein-Indien, auch bekannt als “Phahurat Markt”. Diese kulturellen Einflüsse spiegeln sich auch in der thailändischen Küche wider.

Wat Phra Si Sanphet in Ayutthaya

Bester Tipp für einen Tagesausflug

Neunzig Minuten nördlich von Bangkok liegt die Stadt Ayutthaya. Ihr historischer Park ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und beherbergt viele Tempelruinen. Nach der Ankunft aus Bangkok finden Reisende direkt neben dem Bahnhof viele Möglichkeiten, Fahrräder oder Roller auszuleihen, um die Gegend zu erkunden. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist die Palastanlage Wang Luang. Während des Königreichs Ayutthaya (1351-1767) war dieser Palast die Residenz der meisten siamesischen Könige. Außerdem befindet sich auf dem Palastgelände der königliche Tempel Wat Phra Si Sanphet, „Tempel des Heiligen, des prächtigen Allwissenden”, welcher auch das Wahrzeichen von Ayutthaya darstellt. Eine weitere besondere Sehenswürdigkeit ist der Wat Lokayasutharam, „Tempel der Erde”, ausgestattet mit einer 42m x 8m liegende Buddha-Statue.

Thailändisches Essen (Von oben im Uhrzeigersinn: Khao Pat, Som Tam Thai and Pad Thai)

Liebste Gerichte aus der Nation

Street Food ist in Thailand sehr beliebt, sehr günstig und sehr empfehlenswert. Das Nationalgericht „Pad Thai” wird überall angeboten. Es besteht aus gebratenen Nudeln mit Huhn/Garnelen, Tofu, Ei, Sprossen, Schnittlauch, wird mit Rohrzucker, Chili und Fischsauce gewürzt und mit frischer Limette und Erdnüssen serviert. Weitere beliebte Gerichte sind „Khao Pat” (gebratener Reis), „Phat Kaphrao” (Fleisch, gebraten in indischem Basilikum, Chili, Knoblauch und Sojasauce), „Som Tam Thai“ (scharfer Papayasalat) und „Khao Neeo Mamuang (süßer Klebereis mit Kokosnuss und Mango). Als Stärkung zwischendurch gibt es an jeder Ecke frisch gepresste Säfte oder Kokosnüsse zu kaufen.

 

 

Hinweis: Aufgrund der Verbreitung des Coronavirus empfehlen wir nicht zu reisen, bis alle Einschränkungen aufgehoben wurden.

Schreibe einen Kommentar