Gauss-Telegraph: Rezept des Monats – Veganer Mondkuchen

Gauss-Telegraph: Rezept des Monats – Veganer Mondkuchen

Zutaten Mondkuchen Füllung

  • 2 Tasse (280 Gramm) rohe, schwarze Sesamsamen
  • 2/3 Tasse (90 Gramm) Konditorenzucker
  • 1/2 Tasse (110 Gramm) ungesalzene, pflanzliche Magarine
  • 1/2 Tasse (80 Gramm) klebriges Reismehl

Zutaten Mondkuchen Teig

  • 56 Gramm hausgemachter goldener Sirup (oder gekauft)
  • 1/2 Teelöffel hausgemachte kansui (oder gekauft)
  • 20 Gramm Erdnussöl (oder Pflanzenöl, das keinen starken Geschmack hat)
  • 100 Gramm Kuchenmehl und extra zum Einstauben des Mondkuchen-Teigs

Zubereitung Mondkuchen Füllung

Die schwarzen Sesamsamen werden in einer großen Pfanne unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze gewendet, bis ein sehr stark nussiges Aroma in der Luft liegt und die Samen anfangen zu brutzeln. Nachdem die Sesamsamen abgekühlt sind, werden sie in einer Küchenmaschine solange zerkleinert, bis sich Öl bildet und eine verdickte Masse entsteht. Die kann 2-3 Minuten dauern. Zwischendurch die Pasten von der Mixerwand kratzen, damit alles gelichmäßig verarbeitet wird. Am Ende noch eine weitere Minute rühren lassen. Nun wird der Zucker und die Margarine hinzugefügt und alles wieder gut vermischt.

Die Mischung in eine Schüssel geben, Reismehl hinzufügen und solange verkneten bis ein fester Teig entsteht. Wenn der Teig zu dünn ist, einfach mehr Reismehl hinzufügen. Teilen Sie die Sesampaste in 10 Teile, etwas 3 Esslöffel (40-60g) pro Portion. Jede Portion wird zu einer kleinen Kugel geformt. Jede Kugel wird mit den Händen geglättet. Wenn Sie eine Mondkuchenform verwenden, sollte die Kugel kleiner also die Form sein. Die Kugeln zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen, bis die Kugeln aushärten.

Zubereitung Mondkuchen Teig

Mischen Sie den goldenen Sirup und Kansui in einer großen Schüssel, bis er emulgiert ist. Erdnussöl hinzufügen und gleichmäßig vermischen. Die Zutaten können nicht sehr gut miteinander verschmolzen werden, aber versuchen sie diese so gleichmäßig wie möglich zu vermischen. Sieben Sie nun das Kuchenmehl in die Schüssel. Kneten Sie nun den Teig von unten nach oben. Nicht kreisförmig rühren! Wenn das Mehl vollständig verknetet ist, formen Sie den Teig zu einer Kugel. Der Teig sollte weich und etwas klebrig sein, dennoch seine Form behalten. Wenn der Teig zu dünn ist, fügen Sie mehr Mehl hinzu. Den Teig noch einmal mit einer Faltbewegung mehrmals Kneten. Wickeln Sie den Teig gut in eine Frischhaltefolie ein und lassen Sie ihn 30 Minuten ruhen. Anschließen noch einmal durchkneten, wieder in Frischhaltefolie einwickeln und weitere 30 Minuten ruhen lassen.

Zusammenstellung

Nehmen die zwei Teelöffel Teig und legen Sie den Teig zwischen zwei Stücke Backpapier. Drücken Sie den Teig zu eine runden Scheibe platt. Sorgen Sie dafür, dass die Mitte etwas dünner ist als die Kanten. Legen Sie eine schwarze Sesamkugel in die Mitte der Teigscheibe.

Dann den Teig vorsichtig um die Füllung wickeln. Versuchen Sie den Teig gelichmäßig dünn um die Kugel zu wickeln. Ist der Teig an einigen Stellen zu dick, können Sie ein wenig Teig abziehen und die Oberfläche danach wieder glätten. Wenn die Farbe der Füllung durchscheint, ist es auch in Ordnung. Bestäuben Sie Ihre Hände und den Teig mit Kuchenmehl. Rollen Sie zusätzlich die Kugel in Ihren Händen, um die Oberflächen gleichmäßig zu bestäuben. Für ein authentisches Aussehen können Sie zusätzlich eine Mondkuchenform verwenden.

Backen des Mondkuchens

Backofen auf 360°F (180°C) vorheizen. Legen Sie die Mondkuchen etwas 2cm voneinander entfernt auf ein großes Metallblech. Sprühen Sie eine dünne Wasserschicht auf die Mondkuchen, um zu verhindern, dass der Teig bricht. Das Blech auf die mittlere Schiene stellen und 8-9 Minuten backen, bis der Teig ausgebacken ist und die Ränder des Mondkuchens goldbraun werden. Holen Sie die Mondkuchen aus dem Ofen. Bestreichen Sie sie ganz leicht mit flüssiger Margarine, aber nur auf der oberen Fläche! Stellen Sie die Mondkuchen zurück in den Ofen und backen Sie diese weitere acht Minuten bis sie goldbraun sind. Lassen Sie die Mondkuchen zuerst auf dem Blech abkühlen. Dann lösen Sie die Mondkuchen vorsichtig mit einem Spatel von dem Blech und lassen Sie sie vollständig auskühlen. Sie können die Mondkuchen in einem luftdichten Behälter aufbewahren und idealerweise nach 1-3 Tagen servieren.

Schreibe einen Kommentar