Gauss-Telegraph: Gauss Buddy Programm und erste Tage in Braunschweig

Gauss-Telegraph: Gauss Buddy Programm und erste Tage in Braunschweig

von Karolina Kołodziejczyk

Bremen Tour – Wintersemester 2019 (von links nach rechts: Hussain, Karolina, Min-Geun & Emma)

Als Austauschstudentin an der TU Braunschweig wurde mir etwa einen Monat vor Semesterbeginn ein Gauss Buddy zugewiesen. Joanne (mein Gauss Buddy) und ich haben uns sofort verstanden und sie wurde meine erste Freundin während meiner Zeit im Ausland. Einen Gauss Buddy zu haben, ermöglichte es mir, ihr Fragen über das Leben in Deutschland und über den Austausch selbst zu stellen. Sie war sehr hilfsbereit und selbst wenn sie die Antworten auf meine Fragen nicht wusste, versuchte sie, die Antworten zu finden, indem sie beispielsweise ihre Freunden und Bekannten fragte.  

Es gab vor meiner Anreise einige Probleme (zum Beispiel mit der Unterbringung), und so war der physische Aufenthalt meines Gauss Buddys in Braunschweig immens hilfreich, weil sie die Verantwortlichen der Wohnheime treffen und ihnen meine Fragen stellen konnte. Natürlich hätte ich das auch selbst per E-Mail tun können, aber einige Fragen können besser persönlich geklärt werden. Es war also einfacher und schneller, meine Probleme auf diese Weise zu lösen. Zudem hatte ich auch noch während meines gesamten Aufenthalts genug E-Mail-Verkehr bezüglich diverser Fragen und Anliegen mit den jeweils verantwortlichen Personen. Als ich in Braunschweig ankam, holte mich mein Gauss Buddy vom Bahnhof ab, und wir schafften es, an einem Tag zur Orientierungssitzung zu gehen, alle notwendigen Dokumente unterschreiben zu lassen und meinen Einzug ins Wohnheim-Zimmer zu erledigen.

Alternative Stadtführung – Wintersemester 2019

Ich brauchte einige Zeit, um mich an eine neue Umgebung zu gewöhnen und daran, dass überall Deutsch gesprochen wird. Am Anfang war es eine Herausforderung, doch im Laufe der Zeit wurde es leichter. Dabei half mir natürlich, dass ich bereits einige Deutschkurse besucht hatte, bevor ich nach Braunschweig ging. Aber auch denjenigen unter meinen Freunden, die vor ihrer Ankunft in Deutschland noch keine Sprachkenntnisse hatten, gelang es, sehr schnell einige grundlegende Sätze zu lernen. Es ist einfacher, eine Sprache zu lernen, wenn man sie tatsächlich täglich anwenden muss, als wenn man nur Sätze auswendig lernt, um einen Test in der Schule oder Universität zu bestehen.

Im Laufe des Oktobers bieten die Gauss Friends viele nützliche und informative Veranstaltungen an, zum Beispiel Stadtführungen oder Treffen, bei denen es um die Formalitäten und nützliche Informationen geht, die man für einen erfolgreichen und interessanten Aufenthalt braucht. Ich habe einige von ihnen besucht und würde sie weiterempfehlen. Innerhalb des ersten Monats, in dem ich in Deutschland war, habe ich mit Hilfe eines Gauss Buddys ein Bankkonto eröffnet und mich auch bei der Stadtverwaltung registriert. An beiden Orten musste ich Deutsch sprechen, aber es war nicht so kompliziert.

Das Gauss Buddy Programm ist für Austauschstudiernde sehr hilfreich, da vor und nach der Ankunft viel Papierkram erledigt werden muss und es oft Unklarheiten gibt. Aber alle Menschen, die zu den Gauss Friends gehören, sind bereit zu helfen und werden das auch bestmöglich tun. Abgesehen davon bedeutet dies, dass man bei Fragen nicht allein auf die Hilfe seines Gauss Buddys angewiesen ist. Man kann jede Person im Gauss Haus fragen und wird nach bestem Wissen und Gewissen eine Antwort erhalten. Es ist wichtig, um Hilfe zu bitten, wenn man sie braucht.

Schreibe einen Kommentar