Gauss-Telegraph: Reisen während Corona – Bratislava

Gauss-Telegraph: Reisen während Corona – Bratislava

von Andrés Muñoz

Bratislava ist ein beliebtes Ziel für Partys und wird von Reisenden auf ihrem Weg nach Wien oder Budapest oft übersehen. Dennoch hat Bratislava immer noch einen gewissen Charme, so dass es sich lohnen könnte, ein paar Tage zu bleiben. Obwohl Bratislava eine kleine Stadt ist, fühlt es sich immer noch wie eine europäische Hauptstadt mit einer Mischung aus mittelalterlicher und moderner Architektur an. Ein perfektes Beispiel dafür wäre der Kontrast zwischen der Altstadt und dem neuen Geschäftsviertel im Südosten, zu dem auch ein Masterprojekt von Zaha Hadid Architects – Sky Park – gehört, das demnächst fertig gebaut wird. 

Bratislavas Burg

Über der Stadt, mitten in der Altstadt, liegt Bratislavas Burg. Auf diesem Hügel errichteten die ersten Bewohner*innen Bratislavas die ersten Siedlungen der Stadt. Seitdem wurde die Burg mehrmals renoviert. Heute beherbergt sie eine Abteilung des Slowakischen Nationalmuseums, die die slowakische Gesellschaft vom Mittelalter bis zur Gegenwart zeigt. Ich bin gleich morgens dorthin gegangen, deshalb war das Museum ziemlich leer. Außerdem war es etwas schwierig, den Eingang zu finden, da einige der Tore geschlossen waren – ich kann nicht wirklich sagen, ob es an der geringen Besucherzahl lag (wegen Corona) oder daran, dass es zu früh war. 

Blick von Bratislavas Burg

Insgesamt schien die Stadt nicht so stark von der Pandemie betroffen zu sein. Vielleicht liegt der Grund dafür darin, dass zu diesem Zeitpunkt im Sommer viele beliebte Reiseziele vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiete aufgelistet wurden (z.B. Budapest, Wien, Tschechien, das spanische Festland, der größte Teil Kroatiens…), so dass die Slowakei für die meisten Menschen wie ein vernünftiger Plan B erschien. Für mich war das jedoch nicht der Fall. Bratislava stand bereits auf meinen Reiseplänen. Obwohl ich ursprünglich vorhatte, mit meinen Eltern dorthin zu fahren, und am Ende allein reiste, da die Grenzen der Europäischen Union für Touristen immer noch geschlossen sind. Tatsächlich könnte man sagen, dass mein Besuch in Bratislava vielleicht die einzige Reise seit März war, die ich nicht verschieben oder absagen musste. Als die Fälle wieder zunahmen, begann ich, die Entwicklung der täglichen Neuinfektionen zu überwachen. Ich hatte in der Tat großes Glück, denn die Stadt wurde eine Woche nach meiner Rückkehr nach Deutschland zum Risikogebiet erklärt. Daher würde ich empfehlen, dasselbe mindestens zwei bis drei Wochen vor der Abreise zu tun, dann kannst du Umbuchungsgebühren vermeiden, wenn du früh genug reagierst. 

Devín Burg (Österreich ist auf der anderen Seite des Flusses auf der rechten Seite)

Eine weitere Burg, die du besuchen solltest, ist die Burg Devín. Man braucht eigentlich eine 20-minütige Busfahrt, um dorthin zu gelangen, aber die Landschaft ist sehr schön. Die Ruinen dieser im 9. Jahrhundert erbauten Burg befinden sich auf einem Hügel am Zusammenfluss von Donau und March. Obwohl man Österreich an klaren Tagen von der Altstadt von Bratislava aus sehen kann, ist die Burg Devín nur wenige Meter von der Grenze entfernt. Es handelt sich um eine der größten Burgen des Landes, und wenn du den Gipfel des Hügels erreichst, wirst du von der Aussicht auf üppiges Grün überrascht sein. 

Bei deinem Besuch in Bratislava kannst du auch das Museum der Stadt im Alten Rathaus besuchen. Das Museum verfügt auch über eine interaktive Ausstellung, in der du die Entwicklung des Gebäudes anhand von Holzblöcken auf einer digitalen Projektion verfolgen kannst. Ein weiteres Wahrzeichen der Hauptstadt ist die „Most SNP” (Brücke des Slowakischen Nationalaufstandes), auch bekannt als UFO-Brücke. Das 84 Meter hohe Observatorium bietet dir einen Panoramablick auf Bratislava von der anderen Seite der Donau. Nicht zuletzt kannst du auch die Nedbalka-Galerie besichtigen, in der verschiedene slowakische Kunstwerke vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart ausgestellt sind. Das Interieur könnte dich an das Guggenheim Museum in New York erinnern.

Morgen werden wir unsere Artikelreihe mit Amsterdam fortsetzen!

Hinweis: Zum Zeitpunkt der Reise stand diese Region/dieses Land laut dem Robert-Koch-Institut nicht auf der Liste der Risikogebiete.

Bevor du eine Reise planst, informiere dich bitte über die aktuellen Hinweise des Auswärtigen Amtes. Du kannst deren App (Android oder iOS) herunterladen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben, oder dich auf der Website der IATA über die neuesten Einreisebestimmungen informieren.

Schreibe einen Kommentar