Gauss-Telegraph: Reisen während Corona – Ljubljana

Gauss-Telegraph: Reisen während Corona – Ljubljana

von Andrés Muñoz

Franziskanerkirche und die drei Brücken

Ljubljana ist eine Stadt, die meine Erwartungen definitiv übertroffen hat. Sie ist mit rund 290.000 Einwohnern eine der kleinsten Hauptstädte der Europäischen Union. Das ist im Vergleich zu Braunschweig nicht viel größer, dennoch fühlt sich die Stadt lebendiger an, auch weil sie eine relativ junge Bevölkerung hat und viele Studierende in der slowenischen Hauptstadt leben. Obwohl Ljubljana eine der am wenigsten verbundenen Städte in der EU ist, aktuell sogar noch weniger mit nur wenigen Flügen pro Woche, lohnt es sich auf jeden Fall, Ljubljana auf deine Reiseliste zu setzen.

Burg von Ljubljana

Das Herz der Stadt befindet sich rund um den Prešeren-Platz, am Fluss Ljubljanica. Hier findet man die Franziskanerkirche und die ikonischen drei Brücken. Neben den drei Brücken gibt es noch andere schöne Brücken im Stadtzentrum wie die Metzgerbrücke, die Drachenbrücke oder die Schusterbrücke. In dieser Gegend gibt es auch viele Restaurants am Fluss, die sich im Sommer mit Menschen gefüllt haben. Ich bin jedoch der festen Überzeugung, dass sich dies geändert hat, zumal die meisten Fluggesellschaften ihre Flüge nach Slowenien nach den Herbstferien eingestellt haben. Auf der südöstlichen Seite des Flusses gelegen, kannst du die Kathedrale und das Rathaus besichtigen. Weiter südlich befindet sich der „Stari trg” (Altstadtplatz), der auch einer der vielen Einkaufs- und Restaurantstraßen ist. 

Auf dem Gipfel des Hügels, der die Stadt überragt, befindet sich die Burg von Ljubljana. Die Burg kann entweder zu Fuß oder mit der Standseilbahn erreicht werden. Sie wurde im Mittelalter erbaut und im Laufe der Jahre mehrfach renoviert. Heute ist sie ein Museum mit verschiedenen Ausstellungen wie z.B. Slowenische Geschichte, aber auch ein Veranstaltungsort. Ein weiteres Museum, das mir gefallen hat, war das Museum der Illusionen. Das Museum hat tatsächlich viele Standorte auf der ganzen Welt. Auch wenn das Museum klein ist, testet es das Gehirn auf spielerische Weise.

Postojna Höhle

Ljubljana zeichnet sich auch durch seine Kunstszene aus, geprägt durch das autonome Kulturzentrum der Stadt Metelkova, das als illegale Besetzung begann und sich später als autonome Zone neu definierte. Heute sind seine Gebäude und Organisationen der Förderung von Kunst und Kultur gewidmet. Als Stadtviertel für Menschen, die einen alternativen Lebensstil führen, ist es nach dem, was ich zuvor gehört habe, normalerweise voller Leben. Veranstaltungen mit Live-Musik und Konzerten im Freien sind jedoch leider tabu.

Eine weitere Sache, die sich in Ljubljana lohnt, ist die Teilnahme an der Union Experience. Das Museum dieser Brauerei porträtiert ihre Geschichte seit der Gründung im Jahr 1864. Es zeigt auch die verschiedenen Methoden und Maschinen, die in den letzten 150 Jahren zur Bierherstellung eingesetzt wurden. Normalerweise werden die Führungen in Gruppen von 20 Personen durchgeführt, aber in meiner Gruppe waren nur drei Personen, mich eingeschlossen, so dass es eine schöne Erfahrung war und ich mehr Zeit hatte, mir die einzelnen Exponate anzusehen. Leider kann man den Prozess der Bierherstellung nicht sehen, aber du kannst auch ein Glas ihres Bieres probieren. Nach dem Rundgang kannst du die verschiedenen Spezialbiere der Union in der Union-Kneipe probieren.

Burg von Predjama

Ein Muss bei einer Reise nach Ljubljana ist ein Halbtagesausflug zu den Höhlen von Postojna und zur Burg Predjama. Ich persönlich würde empfehlen, eine geführte Tour zu diesen Sehenswürdigkeiten zu buchen, da die Transportmöglichkeiten zwischen Postojna und der Burg Predjama begrenzt sind. Es gibt einen Shuttlebus, den man in bestimmten Monaten nehmen kann, aber wenn du in der Nebensaison oder zu Covid-Zeiten fährst (die Anzahl der Leute pro Tour ist begrenzt und man muss eine Mundschutzmaske die ganze Zeit tragen), dann gehe lieber auf eine Gruppentour. Die Höhlen in Postojna sind eine der größten des Landes. Der Zugang ist jedoch nur auf ein bestimmtes Gebiet beschränkt. Die Stalagmiten, die sich in der Höhle gebildet haben, sind sehr beeindruckend und schön. In der Eintrittskarte ist der Eintritt zur Burg Predjama enthalten. Ein Audioguide führt dich durch die Räume der Burg und erklärt dir die genialen Verteidigungsmechanismen, der von ihrem Besitzer, dem Ritter Erasmus von Lueg, geschaffen wurde.

Hoffentlich verbessern sich die Reiseverbindungen nach Ljubljana bald, dann hast du die Chance, diese erstaunliche Stadt zu besuchen.

Komm morgen wieder, um über unsere letzte Station dieser Reihe zu lesen: Athen!

Hinweis: Zum Zeitpunkt der Reise stand diese Region/dieses Land laut dem Robert-Koch-Institut nicht auf der Liste der Risikogebiete.

Bevor du eine Reise planst, informiere dich bitte über die aktuellen Hinweise des Auswärtigen Amtes. Du kannst deren App (Android oder iOS) herunterladen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben, oder dich auf der Website der IATA über die neuesten Einreisebestimmungen informieren.

Schreibe einen Kommentar