Inside Gauss Haus: Wo befinden wir uns jetzt?

Inside Gauss Haus: Wo befinden wir uns jetzt?

Seit 13 Jahren engagieren sich die Gauss Friends für die Förderung der Völkerständigung in Braunschweig und die Schaffung von kulturellen Zugängen zu wissenschaftlichen Themen. Kurz vor dem 10-jährigen Jubiläum ist es gelungen, eine universitäre Anbindung durch die Ansiedlung des Gauss Haus Projekts an der Fakultät 6 zu etablieren. 

Die einzigartige Zusammenarbeit zwischen dem Verein (Initiatoren des Konzepts), dem AStA Referat für internationale Studierende, dem AStA Referat für Internationales (Vertretung der Studierendenschaft), dem Gauss Haus Projekt (Vertretung der Mitarbeiter*innen der Universität) und des Vereins Alumni Braunschweig International (Vertretung der internationalen Alumni) ermöglichte uns, ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für deutsche und internationale Studierende zu entwickeln. Noch nie hatten wir ein umfangreiches zahlreiches Programm im Gauss Haus gehabt. Unsere Länderabende sind zu einer Begegnungsplattform der besonderen Art geworden. Das Gauss Haus ist kein internationaler Klub im klassischen Sinne, sondern ein Ort mit Seele: das Gauss Haus bedeutet ein symbolischer Gastgeber, der Wissenschaft und Kultur als ergänzende Elemente begriff, eine traditionsreiche Räumlichkeit in einem historischen Fachwerkhaus mit speziellem Flair, und die Idee interkulturelle Begegnung nicht als Karrierevorteil, sondern als Chance zur persönlichen Bereicherung zu interpretieren.  

Dieses Konzept wurde 2019 mit dem AA-Preis für exzellente Betreuung ausländischer Studierender in Deutschland ausgezeichnet (Mehr Informationen über den Weg zum Preis erfährst du hier). 

Haben wir damit unser Ziel erreicht?

Nein. Wir wollten nicht nur exzellent werden, sondern die beste Betreuung in Deutschland erzielen. Diese Auszeichnung brachte uns viel Hoffnung, um unsere nächste Ziele zu erreichen: Die dauerhafte Implementierung des Gauss Haus Projekts an der Hochschule. Die Bestrebung, das Gauss Haus Projekt an der TU Braunschweig zu verstetigen, ist allerdings gescheitert.

Die Suche nach bilateralen Gesprächen zur Fortführung des Gauss Haus Projekts wurden geweigert und das Versprechen auf die Entwicklung eines gemeinsamen Konzepts wurde nicht erfüllt. Die Wertschätzung unserer Arbeit seitens der ehemaligen Präsidentin und der kommissarischen Präsidentin, Lob von anderen Hochschulen sowie die Verleihung eines bundesweiten Preises haben nicht gereicht, um das Projekt an der Hochschule weiterzuführen. Stattdessen wird ein Projekt mit mehreren Mitteln und geringerer Auswirkung gefördert. 

 

Bedeutet der Beschluss der TU Braunschweig das Ende unserer Vision oder ein neuer Start?

Die Antwort erfährst du auf unserem nächsten Artikel. 

Schreibe einen Kommentar