Gauss-Telegraph: Weltreise von zu Hause in 30 Tagen – Shanghai

Gauss-Telegraph: Weltreise von zu Hause in 30 Tagen – Shanghai

von Andrés Muñoz

Skyline von Shanghai

Blick vom Huangpu-Fluss

Mein Eindruck von Shanghai

Shanghai (上海 – Shànghăi) ist eine sehr internationale und weltoffene Stadt, die von Touristen oft unterschätzt wird. Als Großstadt hat es viel zu bieten, von Museen, Einkaufsvierteln, köstlichen chinesischen und westlichen Restaurants bis hin zu Wolkenkratzern. Sprachbarriere kann ein Problem sein, aber die Einheimischen sind sehr freundlich gegenüber Ausländer*innen und immer bereit, dich zu helfen. Die Schilder auf den Straßen oder in der U-Bahn sind auf Chinesisch und Englisch, sodass du dich in der Stadt ganz einfach bewegen kannst, ohne Chinesisch zu sprechen. Es ist jedoch immer nützlich, einige Sätze auf Chinesisch zu lernen.

Wichtigste Sehenswürdigkeiten

Jing’An Tempel

Mein Lieblingsort in der Stadt ist der Bund (外滩 – Wàitān), besonders in der Nacht. Der Bund ist die Uferpromenade entlang des Huangpu-Flusses im Zentrum von Shanghai. Von dort aus hast du einen erstaunlichen Blick auf die moderne Skyline und kannst die höchsten und bekanntesten Gebäude der Stadt beobachten: den Shanghai Tower, das Shanghai World Financial Center, den Oriental Pearl Tower und den Jin Mao Tower. Auf der Seite des Bunds kannst du historische Wahrzeichen sehen, die zu Zeiten der europäischen Konzessionen in Shanghai errichtet wurden, wie das Hongkong und die Shanghai Bank, das Zollhaus, das russische Konsulat und den ehemaligen Shanghai Club (heute Waldorf Astoria Hotel). Vom Bund aus kannst du auch über die Nanjing Road, eine der Haupteinkaufsstraßen, Richtung Westen gehen. Wenn du weitergehst, erreichst du People’s Square, wo sich unter anderem das Shanghai Museum und das Urban Planning Exhibition Center befinden. Anschließend kannst du den Jing’An-Tempel besuchen, einen buddhistischen Tempel mitten in der Stadt, der alle umliegenden Wolkenkratzer kontrastiert. Weitere sehenswerte Gebiete in Shanghai sind die ehemalige französische Konzession und das M50, ein Viertel für zeitgenössische Kunst, mit vielen Studios, die kostenlos für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Power Station of Art

Bestes Museum in der Stadt

Das Power Station of Art (678 Miaojiang Road, Huangpu District) ist ein Museum für zeitgenössische Kunst, das in einem ehemaligen Kraftwerk untergebracht ist (daher der Name). Die Kunstausstellungen wechseln alle paar Monate, aber du kannst auf ihrer Webseite schauen, um dich über die aktuellen Ausstellungen zu informieren. Nachdem du alle Räume besichtigt hast, kannst du in das Café auf der obersten Etage gehen, wo du einen schönen Blick auf das ehemalige Expo-Gelände genießen kannst.

Lieblingsgericht aus der Region

Xiǎolóngbāo (小笼 )! Grob übersetzt bedeutet es kleine Dampfbrötchen. Xiǎolóngbāo ist eine Art Dumpling, dasmit einer Brühe gefüllt ist. Du musst also vorsichtig sein, wenn du sie isst. Andernfalls kannst du dich die Zunge verbrennen oder die Brühe überall verschütten. Wenn du dieses Gericht isst, werden deine Essstäbchenfähigkeiten auf die Probe gestellt. Mein zweites Lieblingsgericht ist geschmortes Schweinefleisch mit Reis (红烧肉 – hóngshāo ròu). Das Besondere an diesem Gericht und dem Shanghaier Essen ist, dass es süßer ist als in anderen Teilen Chinas.

Hinweis: Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus empfehlen wir nicht zu reisen, bis alle Einschränkungen aufgehoben wurden.

Schreibe einen Kommentar