Gauss-Telegraph: Reisen während Corona – Amsterdam

Gauss-Telegraph: Reisen während Corona – Amsterdam

von Andrés Muñoz

Wusstest du, dass du mit deinem Semesterticket und einem Aufpreis von 5-8€ nach Amsterdam fahren kannst? Du kannst dies tun, indem du dich ein Gruppenticket für 4-7 Personen besorgst (Mehr Infos hier). Amsterdam ist eine Stadt, die mich bei meinem ersten Besuch nicht überzeugt hat, und das liegt daran, dass ich Amsterdam vielleicht nicht wirklich gesehen habe (und ich meine nicht Gras rauchen und in den Rotlichtbezirk gehen). Nachdem ich einige Male dort war, kann ich jetzt sagen, dass Amsterdam eine faszinierende Stadt mit weltklassigen Museen, gemütlichen Restaurants und Cafés an den Kanälen und schöner Architektur ist.

Haus von Anne Frank

Amsterdam ist eine Stadt, die vor der Pandemie gegen den Massentourismus gekämpft hat. Daher könnte eine Reise in diese Stadt recht teuer werden. Da Airbnbs in bestimmten Gebieten verboten sind und es eine hohe Nachfrage nach Unterkünften gibt, können Hotels und Hostels teuer werden. Sogar während dieses Sommers gab es noch eine relativ hohe Zahl von Tourist*innen in Amsterdam. Die Regierung musste immer noch Menschen aus Belgien oder Deutschland bitten, unnötige Tagesausflüge zu vermeiden, da die Zahl der Neuinfektionen wieder zu steigen begann. Mein Besuch in Amsterdam war diesmal jedoch eher unbeabsichtigt, da die Anzahl der Frequenzen für einen von mir geplanten Anschlussflug gering war. Insgesamt hatte ich also etwa zehn Stunden Zeit in Amsterdam.

Dieser Besuch gab mir die Gelegenheit, ein Museum zu besichtigen, das ich beim letzten Mal verpasst hatte: das Haus von Anne Frank. Dank des bereits erwähnten Übertourismus waren alle Plätze bereits ausgebucht, als mir klar wurde, dass ich die Tickets im Voraus kaufen musste. Nichtsdestotrotz gab es dieses Mal genügend freie Plätze. Das Gebäude war Teil von Otto Franks Büros, in denen er Gewürze und Pektin lagerte und verkaufte. Hinter dem Gebäude befand sich das Hinterhaus, in dem sich die Familie Frank zusammen mit vier anderen Juden versteckte, die versuchten, der Verfolgung durch die Nazis zu entgehen. Ein einstündiger Audioguide führt dich durch die verschiedenen Räume des Gebäudes und beschreibt das Leben im Hinterhaus. 

NEMO Wissenschaftsmuseum

Es gibt viele andere Top-Museen, die du ebenfalls besuchen solltest, wie das Rijksmuseum (Nationalmuseum). Hier stand einst das ikonische “I amsterdam“ Schild, bis es entfernt wurde, um eine Überfüllung zu vermeiden (6000 Selfies wurden täglich vor dem Schild aufgenommen). 

Die Sammlung des Museums ist mit über 8000 Kunstwerken, die auf 250 Räume verteilt sind, ziemlich groß, deshalb solltest du dafür mindestens einen ganzen Vormittag einplanen. Ein kleineres, aber dennoch großartiges Museum ist das Van Gogh Museum, das sich ebenfalls am Museumplein befindet. Normalerweise stößt man vor dem Museum auf lange Schlangen. Du solltest also damit rechnen, wenn du hinreist, nachdem der Tourismus wieder zunimmt. Darüber hinaus kannst du auch das Wissenschaftsmuseum NEMO besuchen, das verschiedene Ausstellungen über die Menschheit, das Leben im Universum, Energie und die Entwicklung der Wissenschaft beherbergt. Normalerweise wäre es möglich, das Dach ohne Museumsticket zu betreten. Allerdings ist der Zugang jetzt eingeschränkt. 

Vondelpark

Abgesehen von der Stadtlandschaft mit ihren Kanälen gefällt mir an Amsterdam, dass der Flughafen Schiphol weniger als 20 Minuten vom Amsterdamer Hauptbahnhof entfernt ist, was die Stadt perfekt für eine lange Zwischenlandung macht. Darüber hinaus gibt es trotz der engen und überfüllten Straßen auch viele offene Flächen wie den Museumplein, den Vondelpark oder den Rembrandtpark.

Fazit ist, dass Amsterdam im Gegensatz zu den bisherigen Zielen dieser Artikelreihe in diesem Sommer noch immer eine hohe Besucherzahl zu verzeichnen hat. Im Vergleich zu Deutschland sind die Niederlande weniger abhängig von Bargeld geworden. Vor allem während der Pandemie waren die meisten Kassen in den Museen geschlossen, da man im Voraus ein elektronisches Ticket mit einem bestimmten Zeitfenster kaufen musste, um die Interaktion zwischen Mitarbeiter*innen und Besucher*innen zu reduzieren. 

Bleib dran für unseren nächsten Stopp: Ljubljana!

Hinweis: Zum Zeitpunkt der Reise stand diese Region/dieses Land laut dem Robert-Koch-Institut nicht auf der Liste der Risikogebiete.

Bevor du eine Reise planst, informiere dich bitte über die aktuellen Hinweise des Auswärtigen Amtes. Du kannst deren App (Android oder iOS) herunterladen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben, oder dich auf der Website der IATA über die neuesten Einreisebestimmungen informieren.

Schreibe einen Kommentar